In fast jeder deutschen Stadt gibt es Dutzende von Chören. Carmen Nebel und das ZDF wollen nun in einem Gesangswettstreit herausfinden, welcher Chor in Deutschland der beste und beliebteste ist.
Was liegt also näher, als die Goldkehlen der Nation zu einem Sängerwettstreit zu bitten? Am Donnerstag, 07.Juni 2007, 20.15 Uhr, wird Carmen Nebel beim „Grand Prix der Chöre“ mit Hilfe der ZDF-Zuschauer ermitteln, in welchem der 16 Bundesländer der beste und beliebteste Chor zu Hause ist.

Bevor der „Grand Prix der Chöre – Die 16 Bundesländer im Wettstreit“ in Erfurt stattfinden kann, wird in fünf großen bundesweiten Castings jeweils ein Chor pro Bundesland ermittelt. Stehen die 16 besten fest, treten sie in der 105-minütigen Live-Show gegeneinander an. Eine Jury trifft in der Sendung eine Vorentscheidung, während die Zuschauer per TED korrigieren und das genaue Endergebnis bestimmen können.
Mehr als 550 Chöre haben sich beworben. In die engere Auswahl kamen 140 Chöre aus allen Teilen Deutschlands, darunter auch der JungeChor TakeFour des Vereins Sängerland Oppau 2005 e.V. aus Ludwigshafen am Rhein. Die Sängerinnen und Sänger aus Oppau werden am 25.Februar 2007 in Karlsruhe antreten, um Rheinland-Pfalz im großen Finale eventuell präsentieren zu dürfen.
Um für das Casting in Topform zu kommen, setzt Chorleiter Fritz Neuer mehrere Zusatzproben an. Fernsehauftritte sind für die Mitglieder des JungenChors TakeFour sehr spannend und bringen selbstverständlich Lampenfieber mit sich. Für die Sängerländer wird es jedoch kein „Sprung ins kalte Wasser“, da sie schon häufiger an Radio- und Fernsehproduktionen teilgenommen haben, zuletzt im Dezember 2005 bei einer Produktion des SWR-Fernsehens.

Die Oppauer Sängerinnen und Sänger sind hoch motiviert: „Wir werden bis zum Casting kräftig proben und Texte lernen, schließlich präsentieren wir nicht nur unseren Chor, sondern auch unsere Heimatstadt Ludwigshafen am Rhein! An das Finale denken wir noch nicht, denn es ist eine bereits große Ehre für uns unter die ersten 140 gekommen zu sein. Auf jeden Fall müssen uns alle Ludwigshafener am 25.Februar die Daumen drücken!“