Ein gut behütetes Geheimnis wurde am Samstag beim Sommerfest des im April gegründeten Vereins „Sängerland Oppau 2005“ gelüftet: Der Name seines Jungen Chores ist „TakeFour“. Wie berichtet ist die Vereinigung eine Abspaltung der Oppauer Dorfschwalben, ein Chor des Sängerbundes Oppau (wir berichteten).

Über die Entwicklung der neuen Formation in den ersten 100 Tagen ihres Bestehens zeigt sich Ingo Hentel, erster Vorsitzender, sehr zufrieden. Die Zahl der aktiven Sänger zwischen acht und 40 Jahren sei von 25 auf 39 gestiegen, über 100 Mitglieder zählt der Verein insgesamt. „Wir freuen uns besonders, dass auch einige Ehemalige wieder mit dabei sind“, erklärte Hentel in seiner Ansprache. Das Repertoire ist breit gefächert. Es reicht vom deutschen Volkslied über Spirituals, Gospels und Pop-Medleys bis hin zu internationaler Folklore und afrikanischen Liedern. Derzeit werde die südafrikanische Nationalhymne eingeübt. Dirigent und Musikdirektor Fritz Neuer war ebenfalls mit zum neuen Verein gewechselt.

Bisher ist „TakeFour“ der einzige Chor im Verein, die Gründung eines Kinder- und Jugendchors sei mittelfristig geplant, kündigte Hentel an. Auch sei man bereits Mitglied im deutschen Chorverband und in der Arbeitsgemeinschaft der Oppauer Vereine.

Nach dem ersten öffentlichen Auftritt des neuen Chors beim Sommerfest sind unter anderem im Oktober Auftritte bei der Live-Produktion der „Heimatmusikanten“ für den Südwestrundfunk und beim zehnten Jubiläum der deutschen Chorjugend in Winnweiler geplant. Bei einer viertägigen Chorfreizeit im Mai in Wolfstein wurde bereits kräftig geprobt. Im nächsten Jahr soll die französische Partnergemeinde Breuil-Le-Sec besucht werden. (uln)

Geprobt wird freitags um 18 Uhr im Gemeindesaal der ev. Kirche in Oppau. Weitere Infos im Internet unter www.saengerland.de , per E-mail: info@saengerland.de oder telefonisch bei Ingo Hentel unter 6571711.